Wetter in Tunesien

Das ganzjährig recht milde Klima lockt viele Touristen nach Tunesien, auch gerne außerhalb der Sommermonate. Das Wetter Tunesiens ist sehr vielseitig. Es reicht von heißen Wüstenwinden, idealem Badewetter an den gern besuchten Sandstränden in Hammamet und Sousse bis hin zu Schnee im Norden des Landes. Richtig kalt ist es in Tunesien jedoch nie. Jedoch kommt es zu relativ starken Regenschauern in den Monaten Dezember und Februar. Während der Hochsaison in den Monaten Juli bis September wird es in Tunesien richtig heiß, die Temperaturen steigen bis auf 40 Grad.

Allgemeines Wetter in Tunesien

In Tunesien ist es über das ganze Jahr verteilt wärmer als in Deutschland. Während der Körper sich tagsüber an die Wärme der Sonne gewöhnt, kommt es nach Sonnenuntergang jedoch zu einem subjektiven Kälteempfinden. Dies wird noch dadurch verstärkt, wenn man sich tagsüber den Wärmeverhältnissen entsprechend leicht bekleidet hat.

Wetteraussichten für die Urlaubsorte Djerba, Hammamet, Monastir und Sousse

An Tunesiens Ostküste, beispielsweise in den Urlaubsorten Djerba, Hammamet, Monastir und Sousse, weht fast ständig ein Wind vom Meer her. Dieser hat selbst bei den hochsommerlichen Temperaturen von 35 bis 40 Grad einen kühlenden Effekt. Somit erscheinen dem Urlauber 30 Grad in Tunesien bei weitem nicht so warm wie 30 Grad innerhalb Deutschlands. Trotz dieses Effektes sollte man sich hiervon nicht täuschen lassen und auf keinen Fall auf einen Sonnenschutz verzichten.

In Djerba herrscht ganzjährig eine Temperatur von 17 bis 30 Grad. Mit einer durchschnittlichen Wassertemperatur von 16 bis 26 Grad ist ganzjährig zu rechnen. In Hammamet beginnt das Jahr mit 15 Grad etwas kühler. Die Temperaturen steigen jedoch in der Hochsaison von Juni bis September auf 28 bis 30 Grad an. Die Wassertemperaturen erreichen Werte von 15 bis 25 Grad. Die Urlaubsorte Monastir und Sousse bieten ganzjährig Lufttemperaturen von 16 bis 32 Grad. Bei den Wassertemperaturen liegen Schwankungen von 15 bis 25 Grad vor.